HALB_WERT_ZEIT

Uraufführung: 31. Mai 2008 | Kunsthaus Renania

raum13 Projekt

Die Leistungskurve eines Tänzers entspricht der eines Hochleistungssportlers. Mit Dreißig ist das Karriereende nah oder schon erreicht. Körperlicher Verschleiß, Alterungsprozesse, abnehmende Kraft, Schönheits- und Jugenddiktat sorgen für einen harten Selektionsprozess.

Der Tänzer ist ständiger Selbstüberwindung unterworfen. Sein Körper wird geformt nach einem Bild, das die Sehnsucht nach seelischer Entgrenzung, körperlicher Verselbständigung und ästhetischer Hochleistung umfasst. Er kommuniziert mit seinem Körper nach außen. Doch wie identisch fühlt er sich mit seinem Körper? Und was passiert, wenn das große alltägliche Ritual an der Ballettstange wegfällt? Wenn die Sehnsucht nur noch ein abgelebter Traum ist? Jean Améry spricht in seinem Buch über das Altern von einer Ich-Aufspaltung:

„Den Körper, der ihm nunmehr als sein Ich präsent wird, verspürt er als Hülle, als etwas Äußeres und ihm Angetanes und zugleich doch als sein Eigentlichstes, auf das er sich mehr und mehr reduziert.“ Trügerisch und gleichzeitig doch unverzichtbar ist der Blick zurück in die Vergangenheit, um sich seiner Identität zu versichern.

Heinrich Baumgartner (*1955, Schauspieler), Harald Beutelstahl (*1936, Tänzer) und Anja Kolacek (*1968, Tänzerin/Choreographin)erzählen ihre Lebensgeschichten, nicht chronologisch, sondern assoziativ und genre-übergreifend. Persönliche Anekdoten stehen neben gesellschaftlichen Erfahrungen, Interviews neben persönlichen Skizzen. Bewegung und Sprache, Raum und Klang verdichten sich zu einem fragmentarischen, rhythmischen, fast filmischen Erzählstrang.

In Zusammenarbeit mit dem Kölner Architekten Martin Schmidt, entwickelten wir einen eigenständigen Bühnenkörper mit integrierten Zuschauerplätzen – eine Black Box, die sich wie eine Eizelle in unterschiedliche Veranstaltungsräume implantierten lässt. Nach dem „Raum im Raum“ – Prinzip entstehen dabei vielschichtige Außen-Innenraum Beziehungen, in deren Kern die Auseinandersetzung mit den Darstellern steht.

Besetzung

Von und mit: Heinrich Baumgartner | Harald Beutelstahl | Anja Kolacek Inszenierung: Anja Kolacek Bühne | Licht: Marc Leßle Bühnenbild- Mitarbeit: Martin Schmidt Licht- Mitarbeit: Philipp Niederlag

Pressestimmen

Halb_Wert_Zeit ist eine Tanztheater-Produktion, auf deren Qualität Kölns freie Szene gewartet hat. Was Anja Kolaceks Produktion mit dem Ensemble „raum13 Theater Fraktion Köln” im Kunsthaus Rhenania von anderen ihrer Art unterscheidet, sind eine Geradlinigkeit, Entschlossenheit und ein Mut, die jedes Moment dieser Inszenierung sofort mit Intensität erfüllen.

Das beginnt bei der Bühne, die sich als eine große Kiste entpuppt; das Publikum sitzt gleich mit im Boot. Vorhang zu, und wir sitzen in einer Black Box. Die kleine Bühne müsste eigentlich ein Nachteil für Tanzambitionen bedeuten, hier aber produziert das Nähe, Unmittelbarkeit und Energie. Zumal Bühnengestalter Marc Leßle mit einer raffinierten Lichtregie den kleinen Raum in die Ferne öffnet.

Darin findet dann eine brutale Bestandsaufnahme dreier Künstlerleben – oder besser – überhaupt der Kunst statt. Wofür macht man sie, wo führt sie hin, und was bleibt einem am Ende? Nichts als Scheitern, lautet die aufrichtige Antwort. Aber das kann bei aller Bitterkeit eben auch Reichtum bedeuten. Das jedenfalls zeigen Heinrich Baumgartner, Harald Beutelstahl und Anja Kolacek in einer Tour de Force, die eigene Biografie und Kunst ideenreich verbindet. Es wird getanzt, geschrien, gefesselt, erzählt, geklagt, gelacht und geweint. Und all das überzeugt, weil der innere Kompass dieser Inszenierung stimmt. Er ist auf die Realität ausgerichtet, in gewissem Sinne auf die Wahrheit, denn die Drei tun nicht so als ob, suchen in allem, was sie machen, den Kern ihrer Aussage. Deshalb streift die Inszenierung beständig die Grenze zur Performance, was dem Publikum zugute kommt, weil es nicht einfach einer Vorstellung, sondern einem Life-Ereignis beiwohnt.

Woraus besteht das Schauspiel? Aus dem Versuch, in die Haut eines anderen zu schlüpfen; eine Antwort, die das Trio auf die Spur von Berührung, Liebe, Besessenheit bringt.

Davon zeigt sich dann auch das Publikum berührt: Begeisterter Applaus.

(Thomas Linden, Kölner Kultur / Kölnische Rundschau, 3. Juni 2008)

raum13 gGmbH
Anja Kolacek/Marc Leßle
Haselbergstr. 15
50931 Köln
0221 4232185
0176 23354794
0176 23354795
HRB 71468 | Steuernr. 223/5917/0557
Spendenkonto
raum13 gGmbH
Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE57 370 501 98 1929 906 830
BIC: COLSDE33xxx

Newsletter abonnieren