HALLO! IM ZENTRUM ZEITGENÖSSISCHE STADTENTWICKLUNG · WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN ERFOLGREICHES 2024 ·HALLO! IM ZENTRUM ZEITGENÖSSISCHE STADTENTWICKLUNG · WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN ERFOLGREICHES 2024 ·HALLO! IM ZENTRUM ZEITGENÖSSISCHE STADTENTWICKLUNG · WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN ERFOLGREICHES 2024 ·HALLO! IM ZENTRUM ZEITGENÖSSISCHE STADTENTWICKLUNG · WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN ERFOLGREICHES 2024 ·HALLO! IM ZENTRUM ZEITGENÖSSISCHE STADTENTWICKLUNG · WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN ERFOLGREICHES 2024 ·HALLO! IM ZENTRUM ZEITGENÖSSISCHE STADTENTWICKLUNG · WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN ERFOLGREICHES 2024 ·HALLO! IM ZENTRUM ZEITGENÖSSISCHE STADTENTWICKLUNG · WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN ERFOLGREICHES 2024 ·HALLO! IM ZENTRUM ZEITGENÖSSISCHE STADTENTWICKLUNG · WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN ERFOLGREICHES 2024 ·HALLO! IM ZENTRUM ZEITGENÖSSISCHE STADTENTWICKLUNG · WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN ERFOLGREICHES 2024 ·HALLO! IM ZENTRUM ZEITGENÖSSISCHE STADTENTWICKLUNG · WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN ERFOLGREICHES 2024 ·HALLO! IM ZENTRUM ZEITGENÖSSISCHE STADTENTWICKLUNG · WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN ERFOLGREICHES 2024 ·HALLO! IM ZENTRUM ZEITGENÖSSISCHE STADTENTWICKLUNG · WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN ERFOLGREICHES 2024 ·HALLO! IM ZENTRUM ZEITGENÖSSISCHE STADTENTWICKLUNG · WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN ERFOLGREICHES 2024 ·HALLO! IM ZENTRUM ZEITGENÖSSISCHE STADTENTWICKLUNG · WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN ERFOLGREICHES 2024 ·HALLO! IM ZENTRUM ZEITGENÖSSISCHE STADTENTWICKLUNG · WIR WÜNSCHEN ALLEN EIN ERFOLGREICHES 2024 ·

 

WIR BAUEN FÜR SIE UM!

UND WIR SPIELEN WEITER…UND WIE!

 

…WO!

Im Zentrum Zeitgenössische Stadtentwicklung – Mindenerstr. 4 in Köln Deutz, zu Gast in der Villa Charlier – Deutz-Mülheimer Straße 133 in direkter Nachbarschaft zum Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste und mit der Mobilen Bauhütte in den vielen Veedeln unserer Stadt.

 

Köln kauft Kunstfabrik! Wer regiert die Stadt? (faz) – Die raum13 gGmbH hat die ehemalige KHD-Hauptverwaltung über zehn Jahre als Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste betrieben und damit einen lebendigen Ort der Kultur, der Begegnung und des Stadtquartiersmanagement entwickelt. Die Gasmotorenfabrik war im 19. Jahrhundert der Kristallisationspunkt für die moderne Mobilität. Im 21. Jahrhundert kann das KHD-Gelände einer modernen Stadtentwicklung den Weg weisen. Der Eigentümer des Areals hat – gegen den politischen Willen der wesentlichen politischen Akteure in Köln – das Gelände an einen privaten Investor veräußert. Das Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste wurde Ende April zwangsgeräumt.

Am 19. August 2021 beschließt der Kölner Stadtrat das Vorkaufsrecht umzusetzen. Damit tritt die Stadt Köln in den privaten Kaufvertrag zwischen dem Immobilienentwickler Jamestown und dem Vorbesitzer des großen, denkmalgeschützten Gebäudekomplexes der ehemaligen KHD-Hauptverwaltung und Sitz des Deutzer Zentralwerks der Schönen Künste ein. Am 3. Januar 2022 hat die Stadt Köln alle Nutzen und Lasten für die ehemalige Hauptverwaltung der ersten Gasmotorenfabrik der Welt übernommen. Seit dem Stadtratsbeschluss vom 19. August 2021 arbeitet die raum13 gGmbH an der von der Kölner Politik beschlossenen zeitnahen Revitalisierung des Deutzer Zentralwerks der Schönen Künste als Ankerpunkt für die weitere Quartiersentwicklung und führt zur Umsetzung der Beschlüsse Gespräche und Verhandlungen mit den Ämtern für Liegenschaften/Umwelt und Klima, Stadtplanung und Kultur.

Mit dem Kauf des kultur- und wirtschaftshistorisch einzigartigen Ortes, der Hauptverwaltung der ersten Gasmotoren Fabrik der Welt für 21.000.000,– € hat die Stadt Köln nicht nur für die Stadtentwicklung eine wichtige Immobilie gekauft, sondern auch durch zahlreiche Beschlüsse, den künstlerischen und gesellschaftlichen Wert der Arbeit von raum13 gewürdigt und den Prozess vor Ort mit dem Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste in eine nachhaltige Entwicklung gebracht.

Öffnet das Otto-&-Langen-Quartier! Für die zügige Umsetzung der Revitalisierung sind rechtliche und organisatorische Fragen zu lösen: Verschiedene Gutachten (z.B. Brandschutz, Statik) sind zu erstellen; Vorplanungen und Aufmaße für die Architektenzeichnungen sind zu nehmen; Architektenzeichnungen sind zu erstellen; Baumaßnahmen wie Sanitär und Elektroinstallationen, bzw. Sicherheitsinstallationen sind herzustellen. Mit unserem Architekt:innenteam gehen wir die Umsetzung zielstrebig an und zeigen uns optimistisch. Diese Kosten sind durch die künstlerische Institutionelle Förderung der raum13 gGmbH nicht abgedeckt und müssen mit Hilfe von für solche Arbeiten im Kölner Haushalt vorgesehenen Fördergeldern, selbsterwirtschafteten Geldern und privaten Spenden unterstützt werden.

Unser aktuelles Videostatement ermöglicht einen guten Blick über die Räumlichkeiten des Deutzer Zentralwerks der Schönen Künste und vermittelt einen Eindruck über das Gesamtkonzept für das Otto-&-Langen-Quartier.

 

raum13 – ein Umschlagplatz, auf dem Alltag, Politik und Kunst in einem lebendigen Kreislauf gebündelt werden.

raum13 eröffnet Ihnen in diesem Internetauftritt einen Einblick in seine differenzierte Herangehensweise an die Themen Theater, Kunst, Kultur und Zeitgenössische Stadtentwicklung. In einer für sie eigenen Weise zeigen Anja Kolacek & Marc Leßle, wie sie arbeiten, mit wem sie kooperieren, wie sie die Zukunft sehen und was sie in der Vergangenheit bereits erreicht haben. Hier erfahren Sie mehr über die aktuellen Stadtkunstprojekte Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste, Zentrum Zeitgenössische Stadtentwicklung, Initiative Otto-&-Langen-Quartier, und die Akademie für Hoffnung, Mut, Schönheit & Genuß.

Unser besonderer Dank gilt: Unseren Nachbar:innen und Kooperationspartnerinnen dem Fröbel Familienzentrum Villa Charlier, die uns für unsere künstlerischen Aktivitäten mehr als einen Spielraum eröffnen, dem Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal Prof. Dr. Uwe Schneidewind und Christian Beierl, die uns in Wuppertal ein einzigartiges Lager als Kulturschutzgebiet für zwei Jahre zur Verfügung gestellt haben, dem Filmhaus an der Maybachstraße sowie der Bühnentechnik der Oper Köln, die unbürokratisch reagierten und Lagerflächen ermöglichen. Wir sind sehr froh über das Vertrauen der Kölner Politik und der Kulturverwaltung in unsere Arbeit, die weiterhin 75000,– € Institutionelle Förderung in den Haushalt der Stadt Köln eingestellt haben. Ein deutliches Signal, das wir uns mit unserer künstlerischen Arbeit und den damit einhergehenden Impulsen in die Stadtgesellschaft auf dem richtigen Weg befinden. Und natürlich bedanken wir uns bei unserem Kunst-und Wissenschaftsbeirat, unserem Ehrenamtskreis, unserem Freundeskreis, unseren zahlreichen Koopertationspartner:innen und Förder:innen und nicht zuletzt unserem fantastischen Publikum. Was wären wir nur ohne Euch?
Mai 2023

Aktuelles

Stadt soll großes Industrieareal kaufen

KSTA von Paul Gross und Anna Westkämper   Der Stadtrat will, dass der Stadt künftig das gesamte Otto-Langen-Quartier gehört. Dazu soll die Verwaltung prüfen, ob sie den Teil des Geländes kaufen kann, der aktuell dem Land NRW gehört. Das geht aus…

Otto-Langen-Quartier Stadt Köln will Grundstück vom Land kaufen

Kölnische Rundschau von Michael Fuchs 18.01.2024, 18:04 Uhr Nach jahrelangem Stillstand könnte die geplante Entwicklung des Otto-Langen-Quartiers in Mülheim bald eine entscheidende Hürde nehmen. Die Stadt Köln soll Teile des ehemaligen Industrie…

Zwischen großen Plänen und Verfall

Der neuen Nutzung historischer Orte stehen oft zahlreiche Hürden entgegen. Wie geht es mit den Industrie-Arealen und Forts weiter? Vier Beispiele Kölner Stadtanzeiger, 28.Dezember 2023, von Anna Westkämper „Warum die Stadt Köln an ihren alten Industr…

Stadt und Raum 13 einigen sich

Nach zähen Debatten steht nun erstmals der Abschluss eines Mietvertrags für das Otto-und-Langen-Quartier bevor von Paul Gross Eine mögliche Nutzung des Otto-und-Langen-Quartiers in Köln-Mülheim steht bevor. Das teilte die Stadt Köln dem Stadtentwickl…

Kölner Presseclub: Immer ist Köln im Krisenmodus und liefert Negativschlagzeilen. Meine Suche nach dem Positiven in unserer Stadt

20.10.2023 von Claudia Hessel Sehr geehrte Mitglieder,liebe Freundinnen und Freunde des Kölner Presseclubs, in Köln gibt es täglich neue Hiobsbotschaften: von missglückten Verkehrsversuchen, maroden Brücken, über die KVB, die Kirche, die Oper und daz…

25. November 2023, 19 h – Best Practice – ExRotaprint im Zentrum Zeitgenössische Stadtentwicklung

Am Samstag, den 25. November um 19 Uhr wird in der Reihe »Pest Practice« als drittes Herzensprojekt von raum13 ExRotaprint aus Berlin anreisen. Zwei Künstler:innen beweisen, dass sie Stadt entwickeln können und zwar auf 10.000 m². ExRotaprint wird vo…

 

Newsletter abonnieren

Dies schließt sich in 0Sekunden