Johannes Wenzel

Johannes Wenzel, Regisseur, wurde 1977 in Karlsruhe geboren. 1997 - 2003 Studium der Philosophie und Germanistik in Heidelberg und Montpellier (abgeschlossen mit der Magisterarbeit »Robert Wilsons ›Caligari-Prokekt‹ als Gesamtkunstwerk« bei Dieter
Borchmeyer). Bereits während des Studiums Gründung einer Theatergruppe und
Inszenierung zweier Stücke (»Eunuchus« von Terenz, 2001, und »Cornelius Relegatus« von
Albert Wichgrewe, 2000) sowie mehrere Hospitanzen und Gastassistenzen am Badischen
Staatstheater in Karlsruhe, am Berliner Ensemble, an der Schaubühne am Lehniner Platz,
an den Opéras de Montpellier und am Deutschen Theater in Berlin u.a. unter Thomas Ostermeier, Robert Wilson, Thomas Schulte-Michels, Konstanze Lauterbach und Klaus
Kusenberg. 1999/2000 Erasmus Studiensemester in Montpellier, Frankreich und im Anschluss Verlagerung des künstlerischen Schwerpunktes nach Berlin. 2004 - 2007 Assistent am Schauspiel Köln, unter anderem bei Jürgen Gosch, Michael Thalheimer, Karin Beier, Armin Petras, Sebastian Baumgarten, Dušan Parizek, Karin Henkel, Niklaus Helbling, Friederike Heller, Christoph Frick und Ingrid Lausund. Erste eigene Regiearbeit 2005 mit »Alte Zeiten« von Harold Pinter am Schauspiel Köln. Diese Arbeit ging später auf zahlreiche
Gastspiele, so unter anderem beim Kaltstart-Festival 2007 in Hamburg, am Staatstheater
Kassel, bei 100° Berlin 2008 in den Sophiensaelen, am Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr, am Haus 73 in Hamburg und in der Orangerie in Köln. In der Folgespielzeit 2007 eine weitere Inszenierung in Köln, »In der Einsamkeit der Baumwollfelder« von Bernard-Marie Koltès für die Johannes Wenzel für 10 Wochen in Afrika recherchierte. Nach letzten Gastassistenzen bei Karin Henkel und Karin Beier in Köln (bis Mai 2008) als freier Regisseur tätig (2008, Samuel Becketts »Das letzte Band«, Staatstheater Braunschweig; 2009, Friedrich Schillers »Maria Stuart«, Orangerie in Köln; »Clyde und Bonnie« von Holger
Schober, Theater Erlangen; »Clyde und Bonnie« wurde von Hermann Beil zur »Woche junger Schauspieler« der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste eingeladen und am 19. Mai 2010 in Bensheim aufgeführt und erhielt den 2. Publikumspreis; 2011, »Der Kaktus« von Juli Zeh, Theater Erlangen). Johannes Wenzel wohnt seit 2007 wieder in Berlin und arbeitet zusammen mit dem Autor Przemek Zybowski an Textentwicklungen für das
gemeinsame Autor-Regie-Team.