AKTUELL

ZUKUNFTS WERK STADT_Das Buch

ZUKUNFTS WERK STADT Das Buch

Zum Buch. Eine Einführung.

Zukunfts Werk Stadt lädt ein zu einer Reise durch Raum und Zeit im Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste, auf der Geschichte und Geschichten, Erinnerungen und Zukunftsvisionen durchstreift werden. Mit Ansichten des Gebäudes und zum Gebäude der ersten Gasmotorenfabrik der Welt, deren Bestand zum Teil 150 Jahre alt und somit bedeutender Zeuge des Industrieerbes der Stadt Köln ist, wird der Prozess der Erschließung aus einer künstlerischen Perspektive der letzten 8 Jahre dargestellt. Die Gedanken zur zukünftigen Gestaltung des Areals als Otto-&-Langen-Quartier sind dabei ständige Begleiter. Die Führung durch das Areal der Klöckner-Humboldt-Deutz AG (KHD) im Süden des Kölner Stadtteils Mülheim spielt in drei wesentlichen Dimensionen: der räumlichen, der zeitlichen und der thematischen Begehung des Industriedenkmals.

Buchpreis: 50 Euro plus Versandkosten

Bestellung unter info@raum13.com Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer und Lieferadresse bei der Bestellung an.

Raum. 

Die Räume, Zimmer und Hallen des Geländes – vom Konferenzraum der Vorstandsetage bis zur alten Schmiede – enthalten persönliche Erinnerungen und Fragmente von großer Geschichte, sie erinnern an einzelne Lebensläufe und an große Umwälzungen. Räume sind nicht nur abgegrenzte Container, sie definieren sich vielmehr über die Menschen und die Begegnungen darin. Durch die künstlerische Auseinandersetzung werden die Stimmen der Menschen, die diese Räume prägten und prägen, wieder hörbar gemacht. Die Begegnung mit Zeitzeug*innen und Historiker*innen, mit Besucher*innen und Künstler*innen bilden somit den Ausgangspunkt der Durchquerung von Zukunfts Werk Stadt.

Zeit. 

Die Inszenierung und künstlerische Instandsetzung/Gestaltung des Ortes und der einzelnen Räume und Gebäudeteile leitet sich aus der Auseinandersetzung mit der 150-jährigen Gechinchte dieses Ortes ab. Mit der Transformation der Industriestätte in einen Spiel- und Erprobungsort beginnt die Verknüpfung der Vergangenheit mit der Gegenwart, durch die alte Spuren freigelegt werden, die auch im Heute sichtbar sind und in die Zukunft führen. Skizzen und Ausschnitte aus den Produktionen und Inszenierungen im Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste seit 2011 dokumentieren die Verschmelzung des Ortes mit den verschiedenen Zeitstufen. So ist der Ort nicht nur Kulisse und Inspiration, sondern tritt selbst als Zeuge der Veränderung und Protagonist in Erscheinung. Im Laufe der Zeit verändert sich die Auseinandersetzung mit der Kunst – aus dem Theater wird ein partizipatives Labor für die Besucher*innen.

Vier Themen. 

Als Querbalken liegen vier große gesellschaftliche Themen zwischen den Räumen und Zeiten. Die Errichtung des Gebäudekomplexes ist ganz vordergründig mit der großen Frage nach der damaligen Zukunft der Mobilität verbunden. In die Gegenwart überführt sind Mobilität und Klimawandel nicht mehr ohne einander zu denken. Die Parallelen zwischen der Industrialisierung des 19. Jahrhunderts und der Digitalisierung der heutigen Arbeitswelt sind unübersehbar. Die Veränderung von Arbeit und Technik spannt sich über alle Arbeitsbereiche und die gesamte Geschichte der ersten Gasmotorenfabrik und beschäftigt uns auch heute intensiv. Ein sicherer Arbeitsplatz und finanzielles Auskommen sind damals wie heute auch Motivation für das Verlassen des Heimatortes, der Arbeitsplatz ist somit auch ein Ort der Migration und Begegnung von Menschen mit den verschiedensten Biografien. Zeugnisse des Verhandelns von Einzel- und Gesamtinteressen, die Vertretung der Arbeiterschaft und der Umgang mit Veränderung von gewohnten Strukturen sind noch heute deutlich sichtbar im Verwaltungstrakt der KHD. Die Debatte um Demokratie und Beteiligung ist auf verschiedenen Ebenen hochaktuell, nicht zuletzt auch für die weitere Entwicklung des Areals.

Denn das letztes Kapitel des Buches ist noch nicht geschrieben: die Zukunft des Otto-&-Langen-Quartiers. Dort steht die Vision, aus der Geschichte und der Kunst heraus, dieses Areal in eine verantwortungsvolle und umsichtige Zukunft zu führen. Am Ende der Reise ist die erste Besichtigung abgeschlossen, sie ist aber wie jede Erkundung Denkanstoß und Öffnung für neue Perspektiven und Wertungen.

ZEITSPIRALFEDERN FESTIVAL #2

raum13 Zeitspiralfedern Festival #2

13. September - 10. Oktober 2019 | Ein Transdisziplinäres Festival im Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste | Otto und Langen Quartier

Basierend auf den in den letzten acht Jahren durchgeführten Projekten sowie vor dem Hintergrund der geplanten europaweiten Ausschreibung des Geländes "Otto und Langen Quartier" seitens NRW.Urban richtet raum13 mit den künstlerischen Projekten seit 2018 den Fokus auf einen kollaborativen Planungsprozess zur Entwicklung eines Quartiers mit menschlichem Maßstab, in dem Kunst und Kultur als auch bürgerschaftliche Beteiligung nachhaltig, sprich von Anfang an, statt nachträglich oder nur symbolisch mit einbezogen werden.

Die Frage „Wie wir in Zukunft gemeinsam leben wollen? wurde in 2019 bereits zum zweiten Mal im Rahmen des vierwöchigen Werkstattformates LAB 1869 ZUKUNFTSWERK STADT #2 mit 67 involvierten Expert*innen aus den Bereichen Kunst, Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Architektur und Stadtplanung sowie mehr als 800 engagierten und interessierten Bürger*innen diskutiert und mit künstlerischen Herangehensweisen neu beleuchtet. Die Prozesse werden derzeit gebündelt und dokumentiert. Ziel ist es, durch die Veröffentlichung der einzelnen Arbeitsschritte dieses Laboratoriums sich aktiv am Stadtentwicklungsprozess zu beteiligen und exemplarisch an diesem Quartier die Kernfragen der Stadt sichtbar zu machen.

Für das Festival Zeitspiralfedern werden die transdisziplinären Ergebnisse künstlerisch transformiert und so ein sinnlich erfahrbares Ereignis. Im Zentrum des Festivals stehen die Uraufführungen. Um diesen Nukleus der Zeitspiralfedern werden zahlreiche weitere Formate angeboten, unter anderem inszenierte Führungen, performative Stadt-Parcours, akustische Rauminstallationen und theatrale Werkstätten mit herausragenden Vertreter*innen verschiedenster Disziplinen.

Der Zeitplan

Frei, 13.09. - 19:30 h Uraufführung Zukunfts Werk Stadt_Das Buch mit raum13 Kolacek & Leßle, Reiner Linke & Maf Retter (Drums off Chaos) Hans Joachim Irmler, Carl Friedrich Oesterheldt, Salewski, Marc Fischer u.v.m.

Frei, 20.09. - 19:30 h Inszenierte Führung zum Gesamtkunstwerk Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste mit Anja Kolacek und Marc Leßle 

Sa, 21.09. - 19:30 h Theatrale Werkstatt zum Gesamtkunstwerk Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste mit Prof. Dr. Christof Breidenich

So, 22.09. - 15:00 h Performativer Stadtparcours der Wissenswürdigkeiten mit Prof. Dr. Christof Breidenich, Treffpunkt vor der Ruine der Oper am Offenbachplatz 

Frei, 27.09. - 19:30 h Theatrale Werkstatt zum Gesamtkunstwerk Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste mit Barbara Schachtner

Sa, 28.09. - 19:30 h Inszenierte Führung zum Gesamtkunstwerk Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste mit Anja Kolacek und Marc Leßle

So, 29.09. - 15:00 h performativer Stadtparcours mit Prof. Dr. Walter Buschmann, Treffpunkt: Deutzer Bahnhof, Ottoplatz vor der Motoren-Plastik

Frei, 4.10. - 19:30 h Uraufführung Zukunfts Werk Stadt_Das Buch mit raum13 Kolacek & Leßle, WAGNER a.k.a. MademoiselleX & Operator1, Marc Fischer u.v.m.

Sa, 5.10. - 19:30 h Theatrale Werkstatt zum Gesamtkunstwerk Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste mit Wolfgang Stoecker

So, 6.10. - 15:00 h Theatrale Werkstatt zum Gesamtkunstwerk Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste mit Prof. Dr. Walter Buschmann

Karten: 12€/8€ ermäßigt ticket@raum13.com

ZEITSPIRALFEDERN FESTIVAL #2_Stadtparcours

raum13 Zeitspiralfedern Festival #2

Sonntag 22.09.2019 - 15 Uhr Stadtparcours der Wissenswürdigkeiten mit Christof Breidenich (Treffpunkt vor der Ruine der Oper am Offenbachplatz)

Ticket: 12 € / 8 € ermäßigt

Sonntag 29.09.2019 - 15 UhrDer Stadt - Parcours mit Prof. Dr. Walter Buschmann entlang dem Herzen der Via Industrialis. Treffpunkt: Deutzer Bahnhof, Ottoplatz vor der Motoren – Plastik Weg: Deutzer Bahnhof – Designpost – KHD Hochhaus – Deutz-Mülheimer Straße – Ende im Hof des Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste (ehemals Gasmotorenfabrik Deutz) Dauer: ca. 1,5h, bitte bequeme Kleidung und Schuhe.

ZEITSPIRALFEERN FESTIVAL#2_Theatrale Werkstatt

raum13 Zeitspiralfedern Festival #2

Sa, 21.09. - 19:30 h Theatrale Werkstatt zum Gesamtkunstwerk Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste mit Prof. Dr. Christof Breidenich

Frei, 27.09. - 19:30 h Theatrale Werkstatt zum Gesamtkunstwerk Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste mit Barbara Schachtner

Sa, 5.10. - 19:30 h Theatrale Werkstatt zum Gesamtkunstwerk Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste mit Wolfgang Stoecker

So, 6.10. - 15:00 h Theatrale Werkstatt zum Gesamtkunstwerk Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste mit Prof. Dr. Walter Buschmann

Karten: 12€/8€ ermäßigt ticket@raum13.com

ZEITSPIRALFEDERN FESTIVAL#2_Uraufführung

ZUKUNFTS WERK STADT_Das Buch (Uraufführung)

Außergewöhnliche Begegnung im Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste

am 13. September um 19:30 Uhr

Von und mit: Hans Joachim Irmler, Carl Friedrich Oesterhelt, Drums of Chaos, Salewski, Marc Fischer, raum13 Kolacek & Leßle u.v.m.

ZUKUNFTS WERK STADT_Das Buch geht online (Uraufführung)

Außergewöhnliche Begegnung im Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste

am 04. Oktober um 19:30 Uhr

Von und mit: WAGNER a.k.a. MademoiselleX & Operator1, Marc Fischer, raum13 Kolacek & Leßle u.v.m.

Was passiert, wenn man zwei Komponisten, drei Musikern, zwei Künstler*innen, einem Performer, 67 Autor*innen aus Kunst, Wissenschaft und Stadtentwicklung und 800 Bürger*innen acht Wochen einen gemeinsamen Raum zum Experimentieren und Denken, zur Verfügung stellt, um zu der thematischen Schwerpunktsetzung Kunst & Quartier die Skizze einer Stadt-Utopie programmatisch sichtbar zu machen? Und sich dieser Raum in der größten sich transformierenden Industriebrache Kölns zwischen Zoo- und Mülheimer Brücke befindet? 

Das Ergebnis können Besucherinnen und Besucher am 13. September um 19:30 Uhr und am 04. Oktober um 19:30 Uhr im Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste sehen und hören. 


ZEITSPIRALFEDERN FESTIVAL#2_Inszenierte Führung

raum13 Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste| Führung zum raum13 Stadtkunstprojekt Zukunfts Werk Stadt

Frei, 20.09. - 19:30 h Inszenierte Führung zum Gesamtkunstwerk Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste mit Anja Kolacek und Marc Leßle 

Sa, 28.09. - 19:30 h Inszenierte Führung zum Gesamtkunstwerk Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste mit Anja Kolacek und Marc Leßle

Konzept | Idee | künstlerische Leitung: raum13 Kolacek & Leßle 

Dauer: ca. 1 Stunde 30 Minuten

Karten:  12 € / 8 € ermäßigt – Reservierung empfohlen

Kartenvorbestellung unter: ticket@raum13.com, www.raum13.com

DAS LAND UTOPIA #1-3

raum13 Stadtkunstprojekt

2015 - 2019 | raum13 Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste

In den Jahren 2015 – 2019 arbeitet raum13 Kolacek & Leßle an der thematischen Setzung Das Land Utopia #1-3

Nach der inhaltlich / theatralen Bestandsaufnahme Schönheit der Vergänglichkeit #3-1 und der daraus folgenden künstlerischen Setzung oder vielmehr Produktion des Raumes in Deutz-Mülheim, sind wir jetzt an dem Punkt, aus den immer wieder aufgeworfenen Fragen und den bisherigen Antworten Visionen zu formulieren, deren Inhalte sich an den heute gegebenen als auch weiterhin zu generierenden gesellschaftlichen Fragen/Aufgaben orientieren aber auch historisch-politisch reflexiv sich den zukünftigen Anforderungen zuwendet.

Konzept | Idee | künstlerische Leitung: raum13 Kolacek & Leßle

SCHÖNHEIT DER VERGÄNGLICHKEIT #3 -1

raum13 Stadtkunstprojekt

2012 - 2015 | raum13 Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste

In den Jahren 2012 – 2015 arbeitet raum13 Kolacek & Leßle an der Trilogie Schönheit der Vergänglichkeit #3-1. Ein urbanes Kunstprojekt, das die Räume des einstigen Weltkonzerns Klöckner-Humboldt-Deutz neu nutzt, seine traditionsreiche Geschichte aufgreift und sie in Analogie zu modernen gesellschaftlichen Umbrüchen und Strukturen setzt. 

Konzept | Idee | künstlerische Leitung: raum13 Kolacek & Leßle

DER SÄKULARE DOM

Seit 2011 arbeiten wir bereits an einem „säkularen Dom“ im rechts­rheinischen Köln – einem offenen und fragenden Ort der Reflektion des welt­lichen/industrialisierten Köln. Dieses Monument der Mobilisierung, gebaut ab 1869, steht in direkter zeitlicher und gesellschaftlicher Verbindung zur Fertigstellung des Doms 1880 im linksrheinischen Köln und ist so­mit, wie sein geistliches Pendant, ein Teil unserer heutigen pluralistischen Wertevorstellung.

PETITION

An den Rat der Stadt Köln

Betreff: Gasmotorenfabrik Deutz in Köln-Mülheim/Deutz

An Die Präsidentin des Landtags NRW

Betreff: Gasmotorenfabrik Deutz – Planungen durch NRW-Urban und Stadt Köln


ZUKUNFTS WERK STADT_HAUS DER ARCHITEKTUR

raum13 im Dialog mit dem Haus der Architektur

29. November 2019 um 19 Uhr | Haus der Architektur | Josef-Haubrich-Hof 2

https://www.hda-koeln.de/kalender/191029_hdak/

ZUKUNFTS WERK STADT_MUSEUMSNACHT

raum13 im Dialog mit der Museumsnacht Köln

02. November ab 19 Uhr| Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste

https://www.museumsnacht-koeln.de

AKTUELL Spuren und Schichten gestriger Epochen werden freigelegt. Eine Auseinandersetzung der Ortsgeschichten und der denkmalgeschützten und -würdigen Räumen gesucht. Um einen Beitrag zur Erschaffung eines lebenswerten Stadtviertels zu leisten, in dem Kunst den Ausgangspunkt und der Mensch den Maßstab bildet. raum13 versteht sich dabei als Motor für zukunftsweisende Entwicklungen, mit dem konkreten Anliegen, ein Bewusstsein zu schaffen für die Notwendigkeit eines Umdenkens in Sachen Stadtplanung. Aus der bereits jetzt sicht- und spürbaren Zukunft des Otto-&-Langen- Quartiers und den akuten baulichen, politischen und gesellschaftlichen Ereignissen, Sichtweisen und Expertisen kann nur eine aktive Beteiligung des raum13 an der Neuentwicklung des Quartiers folgen. Wie sähe eine Stadt aus, die sich aus der Kraft der Kunst stetig neu entwickelt und in der das menschliche Miteinander den Mittelpunkt bildet?

PROGRAMM
20.00 + 21.30 + 23.00 Führungen mit Anja Kolacek und Marc Leßle in beeindruckender industrieller Kulisse

ZUKUNFTS WERK STADT_IHK KÖLN

raum13 im Dialog mit der Industrie und Handelskammer Köln

15. November um 17 Uhr Ausstellungseröffnung I IHK KÖLN

https://www.ihk-koeln.de/Veranstaltungen_der_IHK_Koeln.AxCMS?ActiveID=8809

MOBILITÄT VERSUS KLIMAWANDEL#1

raum13 Uraufführung

14. Dezember um 19:30 Uhr UA | Deutzer Zentralwerk der Schönen Künste

Die Themen Klimawandel und Mobilität prägen unsere Welt und den öffentlichen Diskurs derzeit wie kaum ein anderes. Diesem Diskurs mit all seinen Akteuren, Szenarien und Spannungsfeldern mittels einer disziplinen- und genreübergreifenden künstlerischen Herangehensweise eine Bühne zu geben, ist das Ziel des 1. Teils von Klimawandel versus Mobilität von raum13 Kolacek & Leßle– ein urbanes Kunstprojekt in den Räumen des einstigen Weltkonzerns KHD in Köln Mülheim.